Update

Ich habe wenig geschrieben in den letzten Tagen. Das hat verschiedene Gründe. Der netteste Grund ist hier:

Laserschwertfechten

mein Sohn hatte geburtstag, und wir haben ein Laserschwertkampf gemacht. 🙂 Die Laserschwerter habe ich selber gebaut, aus Heizungsrohr-Isolationsrollen.  Das Material ist ziemlich weich. Man kann sich also so richtig um die Ohren hauen. Trotzdem kneift es ein Bisschen, also muss man schon aufpassen.  Wenn ich die Zeit finde, werde ich eine Bauanleitung schreiben. Auch weiter hat die Bewegungssaison angefangen: ich habe schon 2x Runden mit den Inlinern gedreht – die Hälfte meiner Lebensleistung in dem Bereich. Und gestern habe ich angepaddelt. Und den ersten Passagier versenkt: ein Pfadfinder wollte gerne mitfahren, ich habe ihm dann vorne ins Boot genommen, und eigentlich sollte das gehen. Irgendwie waren wir dann doch instabil. Ich weiss nicht, ob er sich zuviel bewegt hat, oder einfach zu schwer war, oder die Strömung zu stark war. Das sah schön aus.. Ich war natürlich auch nass, und habe dann nur ein Stündchen gepaddelt.

Eigentlich ist mein Kayak sehr stabil:

Stabiles Kayak

Ein weiterer Grund, wenig zu schreiben: ich habe noch ein kurzes Projekt angenommen. Spannend, kurz, und an der Schnittstelle zwischen Fachliches und IT. Genau da, wo ich sein will.

nebengedanke: ob das Unbundling der Übertragungsnetzbetreiber zum besseren Wettbewerb führt ist nicht gesagt. Aber für den einfachen Berater ist es gut. (Das wäre auch noch mal etwas Forschung wert: inwiefern Politiker die Transaktionskosten  in der Regelgebung berücksichtigen.)

Advertisements

2 Comments

  1. Posted 17 März 2008 at 7:32 am | Permalink

    Das ist aber mutig – um diese Jahreszeit im T-Shirt 😉

  2. Posted 17 März 2008 at 7:44 am | Permalink

    Das ist ein älteres Bild. Was man aber nicht sieht, ist der Long John unter dem T-Shirt; ein ärmelloser Neoprenanzug. Das hat mich am Samstag auch gerettet. Ansonsten hätte ich nach dem unfreiwilligen antauchen nicht weiter paddeln können. Und meine Tasche hat mein Pulli trocken gehalten; hat sich also auch bewährt.


Einen Kommentar schreiben

Required fields are marked *

*
*

%d Bloggern gefällt das: