Spiegel: Wie Börsen-Zocker die Lebensmittelpreise befeuern

Jetzt schreibt es der Spiegel:

Tödliche Gier: Wie Börsen-Zocker die Lebensmittelpreise befeuern

2 HTML-Seiten mit eher einem eher abwertenden Bericht über Spekulanten. Typisch ist das Ende (aus dem Mund eines bekannten Rohstoffhändlers):

Aus seiner Sicht allerdings sind daran nicht Investoren wie er selbst schuld, sondern die Politik in den Schwellenländern: weil sie Exportverbote verhängen und die Preise deckeln. Das nehme den Farmern, die mit steigenden Kosten etwa für Sprit und Düngemittel zu kämpfen haben, jeden Anreiz, mehr Reis zu produzieren.

„Ich finde diese Haltung moralisch verwerflich“, sagt Rogers. „Die Regierungen lassen lieber Menschen verhungern, als einen freien Preisanstieg zu erlauben.“ Nur so könne die Reisproduktion wieder anziehen.

Bauern würden ihren Reis nicht an Arme verschenken, sagt Rogers. Wie die Armen höhere Preise zahlen sollen, sagt er nicht. Dafür ist dann wahrscheinlich wieder die Politik zuständig.

Ich habe mich letzte Woche schon impopulär gemacht bei taz.de. Und auch jetzt ärgere ich mich, dass die Spekulanten verantwortlich gemacht werden. Es ist so billig und es löst nichts.

Jahrelang gab es nur ein Verteilungsproblem, jetzt gibt es einen wirklichen Mangel. Auch wenn wir jeden Handel verbieten wird es einen Mangel geben. Diesen Mangel entsteht aus

  1. Bevölkerungswachstum
  2. Änderung des Speiseplans: höheren Fleischkonsum in Schwellenländer
  3. Agrokrafftstoffe

Der Spekulant ist nicht verantwortlich für den Mangel. Und er ist auch nicht verantwortlich für den freien Markt. Das System, das die Verteilung von Gütern dadurch regelt, dass bei einem Unterangebot der Preis steigt, und das dadurch bestimmte Teilnehmer an der Nachfrageseite aussteigen. Und indertat, da ist die Politik zuständig. Es ist zum wütend werden: selbstverständlich ist da die Politik zuständig. Oder haben wir auch die politische Entscheidungen schon privatisiert? Selbstverständlich ist die Politik zuständig, und damit ich und Du und Sie und jeder Bürger auf diesen Planeten. Oder eher noch: selbstverständlich sind wir zuständig und damit unseren gewählten Gremien.

Der Spekulant ist kein Monster. Er war immer am Markt. Hat gewonnen, hat verloren. Keynes, der Godfather der sozialen Marktwirtschaft, hat in 1929 sein ganzes Kapital am Weizenmarkt verzockt. Das bringt der Markt so mit sich. Wir sind verantwortlich für die jetzigen Zuständen, und wir in der EU oder US noch mehr als die viele Millionen die jetzt sterben. Man würde doch fast religiös werden und am Karfreitag nicht nur den einen Menschen auf Golgotha, sondern auch die Abermillionen die jetzt sterben, danken.

Wo wir doch beim Karfreitag sind: wenn wir die alte katholische Tradition des Fastens wieder einführen, nur einen Tag pro Woche kein Fleisch essen, nehmen wir schon Verantwortung.

One Comment

  1. Posted 26 April 2008 at 10:14 pm | Permalink

    Das ist es: Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es!


One Trackback

  1. […] Thielert-Aktie hat in den letzten 12 Monaten ca. 87% an Wert verloren und bieten wohl nur noch Zockern Spaß. szu=’http%3A%2F%2Fwww.kredit-online-vergleichen.de%2Fblog%2F36%2Fder-fall-thielert%2F‘; […]

Einen Kommentar schreiben

Required fields are marked *

*
*

%d Bloggern gefällt das: