The crowd within | Economist.com

Da kommen doch wieder zwei meiner Steckenpferdchen zusammen in ‚The Economist‘

The crowd within | Economist.com

Die Mengen, dessen Weisheit James Surowiecki besingt in sein ‚Die Weisheit der Vielen’, sind laut diesem Artikel auch in unseren Köpfen aktiv. Das Artikel bezieht sich auf ein Artikel in ‚Psychological Science‘, das auch hier besungen wird.

Was das erste Steckenpferdchen ist ist klar. Das habe ich in den letzten Monaten öfter besungen. Steckenpferdchen 2 ist die Frage, was das ‚ich‘ eigentlich ist. Hier stehen zwei Sätze:

But that this happens at all raises questions about “individuality” within an individual. If guesses can shift almost at random, where are they coming from? [..] A hive mind buzzing with ideas, as it were, but inside a single skull.

Das einzige was noch fehlt ist die Anerkennung, dass der ‚hive mind‘ nicht ortsgebunden ist. zehn Gedanken in einem Kopf oder ein Gedanke in 10 Köpfe, das ist alles egal, wenn wir uns nicht an der  Individualität festklammern. Es gibt keine ‚meine Gedanken‘ weil das ich nur ein Muster ist, das sich bildet auf die Unendlichkeit der ‚Menschheit‘. Oder vielleicht geht es auch noch weiter, ich habe keine Ahnung. ‚Ich‘ glaube zwar nicht an der Grenze, aber kann trotzdem auch nicht weiterdenken.

Advertisements

Einen Kommentar schreiben

Required fields are marked *

*
*

%d Bloggern gefällt das: