Neoliberale Steuerfahndung

Ich sehe das Problem nicht:

Der Fiskus prüft den Ankauf brisanter Bankdaten möglicher deutscher Steuersünder in der Schweiz.[..] Die Schweizer Wirtschaftsministerin Doris Leuthard sagte im Schweizer Fernsehen, es gebe im Prozessrecht die Regel, dass man illegale Daten nicht verwende. Es gebe dann wohl bald den neuen Beruf „Datenklauer“.

Das wäre doch die ideale marktgerechte Lösung, die auch den Schweizern sehr entgegen kommen sollte?

viaDrohende Steueraffäre: Schweiz warnt Fiskus vor Daten-Deal | FTD.de.

One Comment

  1. Posted 31 Januar 2010 at 4:41 pm | Permalink

    Dann bekämpft man „Steuerklauer“ mit „Datenklauer“. Das die Schweizer dagegen sind, ist verständlich – die „Kundschaft“ würde dann woanders hinziehen.


Einen Kommentar schreiben

Required fields are marked *

*
*

%d Bloggern gefällt das: